Beiträge lassen Lichter in der Nacht leuchten

Kreativwettbewerb 700 Lichter in der Nacht - Soziale Orte in Boc
Schirmherrin Carina Gödecke (r.) und Geschäftsführer Jens Koch (2.v.l.) übergeben die Preise an (v.l.) Jaqueline Winschermann und Monika Haberecht (1. Platz), Rachael Boscowan und Maike Dierecks (3. Platz), Susanne Bremer (2. Platz) und Joanna Kusiak, Marie Hellrung und Paula Brüninghold aus der Wohngruppe Lela der Ev. Stiftung Overdyck (Sonderpreis für Kinder und Jugendliche).

31. Mai 2021

Diakonie Ruhr verleiht Preise ihres Kreativwettbewerbs zum Stadtjubiläum. Soziale Orte in Bochum in Szene gesetzt

Die Diakonie Ruhr hat die Preisträgerinnen ihres Kreativwettbewerbs „700 Lichter in der Nacht – Soziale Orte in Bochum“ ausgezeichnet. Carina Gödecke, Vizepräsidentin des Landtags NRW, überreichte den Gewinnerinnen als Schirmherrin der Auswahljury ihre Preise an der Lutherkirche am Stadtpark.

„Licht in der Dunkelheit bedeutet Orientierung und Hilfe“, erklärt Carina Gödecke. „Das bewirkt, dass wir uns in der Stadt wohlfühlen.“ Für Jens Koch, Geschäftsführer der Diakonie Ruhr, ist Bochum ein „hidden Champion“. „In Bochum gibt es unglaublich viele freundliche und hilfsbereite Menschen“, betont er. „Das Gefühl von gutem Miteinander und Zusammenhalt macht die Stadt lebenswert.“

Hervorragend dargestellt hat dies Monika Haberecht in ihrer Collage über ihre Heimatstadt. Auf die quadratische Leinwand, die sich in jede beliebige Richtung drehen lässt, hat sie soziale Orte verschiedener Träger aus der konfessionellen und freien Wohlfahrtspflege gezeichnet. Umrahmt ist das Kunstwerk von einer bunten, diversen, inklusiven Menschenkette. So viel Kreativität und Ausdruckskraft belohnte die Jury mit dem ersten Preis. Monika Haberecht kann sich nun mit ihrer Familie auf ein köstliches Vier-Gänge-Menü freuen, das von der Culina Ruhr – der Catering-Tochter der Diakonie Ruhr – zubereitet und serviert wird.

Den zweiten Platz belegte Susanne Bremer mit ihrem Foto vom mit Weihnachtsbäumen geschmückten Freigrafendamm. Hier beeindruckte die Jury, wie ehrenamtliche Initiativen in der von Kontaktbeschränkungen geprägten Adventszeit 2020 im öffentlichen Raum anderen Menschen Freude bereiten. Auf Susanne Bremer wartet nun eine Rikschafahrt für zwei Personen – mit einem prall gefüllten Picknickkorb.

Der dritte Preis, ein Gutschein für Produkte aus der Werkstatt Constantin, geht an Maike Dierecks für das Foto vom Lichterfest der Luchsweg-Initiative. Es ist ebenfalls im Dezember 2020 entstanden und verdeutlicht die Besonderheit dieser Zeit – es zeigt Lichter, Kinder und Abstand.

Der Sonderpreis für Kinder und Jugendliche, ein Abogutschein für das Schauspielhaus, geht an die Wohngruppe Lela der Ev. Stiftung Overdyck. Das dreiteilige Gemälde zeigt eigene Erfahrungen und Erlebnisse der Jugendlichen, Geschichte und Entwicklung. Zu sehen ist der Bodelschwinghplatz – sowohl mit dem in Abriss befindlichen ehemaligen Stammhaus der Stiftung Overdyck als auch mit seiner heutigen Nutzung für vielfältige soziale, kulturelle und sportliche Aktivitäten.

Zum Stadtjubiläum „700 Jahre Bochum“ hatte die Diakonie Ruhr dazu aufgerufen, die Orte sichtbar zu machen, an denen Menschen in Not und mit Unterstützungsbedarf Hilfe erfahren. Beim Kreativwettbewerb konnten die Teilnehmenden diese als Bild, Grafik, Foto oder Collage in Szene setzen.

Zurück zur vorherigen Seite

Bilderstrecke: Impressionen von der Preisverleihung

Kreativwettbewerb 700 Lichter in der Nacht - Soziale Orte in Boc Kreativwettbewerb 700 Lichter in der Nacht - Soziale Orte in Boc Kreativwettbewerb 700 Lichter in der Nacht - Soziale Orte in Boc Kreativwettbewerb 700 Lichter in der Nacht - Soziale Orte in Boc