Diakonie Ruhr informiert über Senioreneinrichtung in Stiepel

Info-Veranstaltung zum Neubau des Seniorenheims in Bochum Stiepel

15. April 2019

Verantwortliche suchen das Gespräch mit Gemeindegliedern und Nachbarn. Neubau wird voraussichtlich Mitte 2020 eingeweiht.

Vor dem Lutherhaus in Bochum-Stiepel hat der Bagger schon ganze Arbeit geleistet. Hier baut die Diakonie Ruhr eine neue Senioreneinrichtung. Deshalb sind die Verantwortlichen jetzt offen in den Dialog mit den Gemeindegliedern und den Nachbarn getreten. Jens Fritsch, Geschäftsführer der Diakonie Ruhr Pflege, der künftige Einrichtungsleiter Oliver Kost und Dirk Nowaschewski von der Heimplatzvermittlung stellten das Projekt vor.

Das Gebäude wird drei Stockwerke haben und 80 Pflegeplätze beheimaten. Dafür investiert die Diakonie Ruhr rund 8,2 Millionen Euro. Im neuen Seniorenheim greift die Vorgabe des Gesetzgebers, dass 80 Prozent der Heimplätze in Einzelzimmern untergebracht sein müssen. Das ist zugleich der Grund für den Neubau: Andere Einrichtungen – wie das Jochen-Klepper-Haus oder das Altenzentrum Rosenberg – müssen Betten abbauen.

Schnell wurde bei der Info-Veranstaltung deutlich, wie groß der Bedarf in Stiepel ist. Jens Fritsch erklärte, dass es trotz der Inanspruchnahme von Plätzen durch Bewohner aus anderen Einrichtungen „mindestens 25, eher 30 Plätze für die Stiepeler geben wird.“ Und das schon bei der Eröffnung des Hauses, die voraussichtlich im Sommer 2020 erfolgen wird.

Bedenken einiger Anwohner in Bezug auf die zukünftige Parksituation konnten Jens Fritsch und Pfarrer Jürgen Stasing zerstreuen. Neben der neuen Einrichtung werde ein Streifen mit Parkplätzen geschaffen. Ferner könne die Fläche hinterm Lutherhaus ebenfalls zum Abstellen der Autos genutzt werden. „Wir nehmen die Bedürfnisse und Sorgen der Menschen ernst. Wir wollen sie auf unserem Weg mitnehmen“, so Jens Fritsch. „Gerade die Nähe von Lutherhaus als Ort von Gemeindeleben, der neuen Einrichtung und der benachbarten Kindertageseinrichtung bietet ein riesiges Potential für alle Beteiligten.“

Zurück zur vorherigen Seite