Ostergruß 2021

Keimling im Sonnenlicht

1. April 2021

Liebe Mitarbeitende, Freundinnen und Freunde der Diakonie Ruhr, der Inneren Mission, der Stiftung Overdyck und des Evangelischen Betreuungsvereines,

„Ich finde doch, daß ziemlich viel Mut in der Welt ist,“

mit diesem Anfang eines wunderbaren Gedichtes von Marie Luise Kaschnitz wünschen wir Ihnen Frohe Ostern.

Ein Blick auf die Welt aus der Perspektive des Ostermorgens, aus der Perspektive des Lebens. Die gerade in diesen Tagen der Pandemie so nötig ist wie das tägliche Brot, um gut durch diese Zeit zu kommen. Damit Worte wie „Freude“ und „Hoffnung“ nicht zu Fremdwörtern aus einer fernen Zeit werden, sondern uns heute und morgen begleiten.

Umso mehr danken wir Ihnen: Dafür, dass Sie in den letzten besonderen Monaten diesen Mut in Ihrer alltäglichen Arbeit an den vielen unterschiedlichen Orten der Diakonie-Ruhr-Familie gezeigt haben. Dafür, dass Sie den uns anvertrauten Menschen die Möglichkeit geben, die Perspektive des Ostermorgens einzunehmen. Zu sehen, wieviel Mut in der Welt ist und so für sich selbst Mut und Kraft zu schöpfen.

In diesem Sinne: Ihnen und den Menschen, die Ihnen am Herzen liegen, schöne und gesegnete Ostertage.

Vorstand und Geschäftsführung der Diakonie Ruhr, der Inneren Mission, der Stiftung Overdyck und des Evangelischen Betreuungsvereines

Zurück zur vorherigen Seite