Ihre Geburtstagspost liest sie noch selbst

107. Geburtstag im Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser
(v.l.) Pflegedienstleitung Martina Große Munkenbeck, Pflegebereichsleitung Gabriele Langenbach und Manuela Söhnchen vom Sozialen Dienst gratulieren Grete Fastenrath zum 107. Geburtstag.

25. Januar 2021

Grete Fastenrath übersteht Corona-Infektion und feiert ihren 107. Geburtstag im Altenzentrum am Schwesternpark

Eine der ältesten Bürgerinnen Nordrhein-Westfalens hat im Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser der Diakonie Ruhr in Witten ihren 107. Geburtstag gefeiert. Pflegedienstleitung Martina Große Munkenbeck, Pflegebereichsleitung Gabriele Langenbach und Manuela Söhnchen vom Sozialen Dienst überreichten Grete Fastenrath zu ihrem Ehrentag einen großen Präsentkorb, den Bürgermeister Lars König gestiftet hatte.

Grete Fastenrath lebt seit Mai 2020 im Altenzentrum am Schwesternpark. Das Hören klappt zwar nicht mehr so gut, doch ihre Geburtstagspost liest die frühere Vorzimmerdame noch selbst – nur beim Öffnen der Briefe benötigt sie ein wenig Hilfe. Gratulationen kommen unter anderem von ihren beiden Großnichten. Eigene Kinder hat Grete Fastenrath nicht. Sie wollte auch nie heiraten, weil sie sich nicht von einem Mann das Arbeiten verbieten lassen wollte.

Beim großen Corona-Ausbruch in den Wittener Feierabendhäusern wurde auch Grete Fastenrath positiv auf das Virus getestet. Symptome hatte sie keine. Die Infektion hat die 107-Jährige ohne Probleme überstanden: Es geht ihr gut.

Zurück zur vorherigen Seite