Kreativ die soziale Isolation überwinden

Hygienepäckchen Suchthilfe Pavillon
Ergotherapeutin Birgit Gonschorowski (l.) und Leiterin Andrea Röper haben Hygienepäckchen für die Klientinnen und Klienten des Kontakt- und Beratungszentrum der Suchthilfe „Pavillon“ vorbereitet.

17. Dezember 2020

Suchthilfe entwickelt ergotherapeutische Angebote unter Hygieneauflagen. Großzügige Spende des VfL Bochum hilft. Nun erneuter Lockdown

Das Kontakt- und Beratungszentrum der Suchthilfe „Pavillon“ ist für viele suchtkranke Menschen in Bochum ein Anker und wichtiger Halt in ihrem Leben. Die Kontakteinschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Klientinnen und Klienten deshalb sehr getroffen. Mit telefonischer Beratung oder Beratung per E-Mail haben die Mitarbeitenden der Einrichtung während des ersten Lockdowns im Frühjahr versucht, ihnen aus der Ferne so viel Unterstützung wie möglich anzubieten. In Krisenfällen haben sie ihnen auch vor Ort geholfen. Nun musste die Suchthilfe aufgrund der erneuten Lockdowns erneut alle Gruppenangebote einstellen.

„Die massiven Kontakteinschränkungen zu Beginn der Corona-Pandemie haben durch die erlebte Isolation, Einsamkeit, Ängste und aufgrund fehlender Tagesstruktur zu vermehrten Rückfällen, Kriseneinsätzen und Krankenhausaufenthalten geführt“, sagt Einrichtungsleiterin Andrea Röper. Deshalb hat das Kontakt- und Beratungszentrum Alternativen zu den früheren Gruppenangeboten geschaffen, die nach der Lockerung der strengen Kontaktbeschränkungen unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt werden konnten. Dafür hat die Einrichtung ein Hygienekonzept erstellt.

Im großen Gruppenraum des Pavillons konnten sich seitdem bis zu acht Personen mit viel Abstand zum Frühstücks- und Mittagstisch treffen. Außerdem hat Ergotherapeutin Birgit Gonschorowski zahlreiche Kreativangebote organisiert. So haben die Teilnehmenden etwa Weihnachtskugeln, Engel und Geschenktüten aus buntem Papier gebastelt, die jetzt den Raum festlich schmücken. Wenn es das Wetter zuließ, haben sie sich draußen am Springerplatz zum Boule-Spielen getroffen. Für drinnen wurden neue Gesellschaftsspiele angeschafft.

Die neuen ergotherapeutischen Gruppenangebote und die Anschaffung des dafür benötigten Materials wurden durch eine Corona-Spendenaktion des VfL Bochum unterstützt. Von April bis Juni 2020 hat der Verein im Internet Spenden für die „Bochumer Gemeinschaft“ gesammelt und damit Projekte mehrerer gemeinnütziger Organisationen gefördert. Die Suchthilfe der Inneren Mission – Diakonisches Werk Bochum hat rund 7500 Euro erhalten. „Das hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, freut sich Andrea Röper. „Wir bedanken uns ganz herzlich beim VfL Bochum und allen Spenderinnen und Spendern für die großartige Unterstützung.“

Mit dem neuen Lockdown müssen viele Angebote nun vorerst wieder pausieren. „Ich hoffe sehr, dass wir nach dem 10. Januar wieder Klientinnen und Klienten zu unseren ergotherapeutischen Angeboten empfangen dürfen“, sagt Andrea Röper. Bis dahin betreuen die Mitarbeitenden die Klientinnen und Klienten wieder per Telefon oder E-Mail, was diese beim ersten Lockdown sehr dankbar angenommen hatten. Außerdem verschenkt das Team des Pavillon Hygienepäckchen mit Mund-Nasen-Schutz, Desinfektionsmittel, Seife und Taschentüchern an Klientinnen und Klienten.

Für die Zeit nach dem Lockdown hat das Team bereits zahlreiche weitere Ideen. So sind zum Beispiel Aktionen wie Minigolf, Ausflüge in den Zoo, ins Natur-, Rock- und Fußballmuseum oder eine Lama-Wanderung geplant. „Durch besondere Spiel- und Freizeitangebote kommen die Menschen wieder aus ihrer sozialen Isolation heraus, erleben etwas Schönes, treffen sich mit anderen, nehmen am Leben teil und tauschen sich aus“, erklärt Andrea Röper. „Dies fördert ihre Gesundheit, sie trinken weniger Alkohol und Krisen können besser gemeistert werden.“

Zu Weihnachten hat der VfL Bochum unter dem Motto „Im Herzen, Zuhause“ wieder Spenden über das Internet gesammelt. Diesmal hat der Verein Projekte gemeinnütziger Organisationen unterstützt, die sich um Wohnungslose in der Stadt kümmern. Aus der Diakonie-Ruhr-Familie waren die Innere Mission – Diakonisches Werk Bochum und die Ev. Stiftung Overdyck Partner der Spendenaktion. Obwohl der VfL die Sammlung inzwischen beendet hat, kann für die beiden folgenden Projekten weiterhin gespendet werden:

Zurück zur vorherigen Seite