Abschied nehmen

„Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.“ (Römer 14,8)

Wir glauben, dass Gott den Weg des Sterbens mitgeht. Da Gott in Jesus zu einem Mensch geworden ist, hat Gott Sterben und Tod selbst angenommen und durchlitten. In der Begleitung Sterbender durch andere Menschen geht Gott den Weg der Begleitung mit.

Das Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser pflegt eine Kooperation mit dem Palliativnetz Witten e.V., damit Pflege, Medizin und Hospizarbeit ineinander greifen, um dem alten Menschen eine möglichst beschwerdefreie letzte Lebensphase zu ermöglichen. In „Palliativ-Care“ geschulte Pflegefachkräfte des Altenzentrums sichern die spezielle Pflege des betroffenen Bewohners.

In Absprache mit dem zuständigen Hausarzt wird bei Bedarf ein Mediziner des Palliativnetzes in die medizinische Versorgung eingebunden. Die ärztliche Versorgung ist durch einen 24 Stunden Bereitschaftsdienst gesichert. Somit ist auch gewährleistet, dass, im Falle einer notärztlichen Konsultation, der Palliativmediziner den Notarzt über Inhalte einer Patientenverfügung informiert.

Des Weiteren arbeiten wir eng mit dem auf dem Gelände des Diakoniewerkes ansässigen Ambulanten Hospizdienst Hattingen-Witten e.V. zusammen. Wir bieten jedem Bewohner und den jeweiligen Angehörigen in der Phase des Abschiedsnehmens an, den Hospizdienst in die Begleitung einzubinden. Dabei erhält der Bewohner und die Angehörigen eine kontinuierliche Begleitung durch geschulte Hospizhelfer.

Ihre Ansprechpartnerin

Manuela Söhnchen
Seelsorgerin
Telefon 02302 175-1786
E-Mail: soehnchen@diakonie-ruhr.de