Persönlich unterstützt statt verwaltet

Teamfoto EBV

Manche Menschen sind leider nicht mehr in der Lage, ihre rechtlichen und sonstigen Angelegenheiten selber zu regeln. Die Ursache können schwere Krankheiten oder Behinderungen sein. Kann ein erwachsener Mensch nicht mehr für sich selbst die Entscheidungen treffen, bekommt er einen gesetzlichen Betreuer. Das ist in der Bundesrepublik Deutschland in rund 1,3 Millionen Fällen so.

Der Evangelische Betreuungsverein Bochum übernimmt die gesetzliche Betreuung von Betroffenen. Er gewinnt zudem aber auch ehrenamtliche gesetzliche Betreuerinnen und Betreuer, bildet sie aus und begleitet langfristig ihre Arbeit. Heute gilt der Grundsatz: ehrenamtliche Betreuung vor hauptamtlicher Betreuung. Das hat der Bundesgerichtshof 2018 in einem Grundsatzurteil so entschieden.

Bei der Arbeit aller Beteiligten – egal ob ehren- oder hauptamtlich – gilt: Die betroffenen Menschen werden nicht einfach anonym verwaltet. Nein, sie werden persönlich, ganz individuell unterstützt. So wollen wir ein Maximum an Selbstbestimmung und Eigenverantwortung der betreuten Menschen erhalten.

Für ein würdevolles Leben

Es gibt Menschen, die sich selbst nicht mehr in ausreichendem Maß Gehör verschaffen können. Mehr als eine Million Menschen sind in Deutschland darauf angewiesen, dass andere stellvertretend für sie Entscheidungen treffen.

Sogenannte gesetzliche Betreuer werden bestimmt, wenn der Betroffene selbst nicht mehr eigenverantwortlich handeln kann. Die gesetzliche Betreuung ist eine durch das Vormundschaftsgericht angeordnete, rechtliche Vertretung auf Zeit.

Sie kann eingerichtet werden zum Beispiel für Menschen mit einer demenziellen Erkrankung, mit Verwirrtheitheitszuständen, einer Suchterkrankung, einer psychischen Erkrankung oder einer geistigen oder körperlichen Behinderung. Auch eine akute Situation, wie beispielsweise ein Schlaganfall, kann die gesetzliche Betreuung notwendig machen.

Die Anforderungen an die gesetzlichen Betreuer sind hoch. Je nach Beeinträchtigung des Betroffenen legt das Gericht fest, bei welchen Angelegenheiten eine Unterstützung durch den gesetzlichen Betreuer erfolgen soll.

Für unsere ehren- und hauptamtlichen gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuer sind die Lebensvorstellungen der betreuten Menschen die Richtschnur des Handelns.

Wir freuen uns, dass Sie sich auf diesen Seiten über die Arbeit des Evangelischen Betreuungsvereins Bochum e. V. informieren.

Unsere Aufgaben und Angebote

Der Evangelische Betreuungsverein Bochum

  • gibt Hilfestellung vor Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung und erstellt im Auftrag des Amtsgerichts Bochum Sachverhaltsermittlungen im Betreuungsverfahren,
  • hilft durch die Übernahme gesetzlicher Betreuungen, die rechtlichen und persönlichen Angelegenheiten zu regeln,
  • berät Menschen, die ehrenamtliche gesetzliche Betreuerin oder ehrenamtlicher gesetzlicher Betreuer in Bochum sind,
  • berät bei Fragen zur Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung,
  • veranstaltet regelmäßig den offenen Gesprächskreis zum Erfahrungsaustausch von ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuern.

Kontakt

Evangelischer Betreuungsverein Bochum e. V.
Bongardstraße 25-27
44787 Bochum
Telefon 0234 32589-0
Telefax 0234 32589-60

Ihre Ansprechpartnerin

Weisang, Martina Porträt 2019

Martina Weisang
Geschäftsführerin

Flyer Gesetzliche Betreuungen

Hier finden Sie den Flyer mit Informationen zu rechtlichen Betreuungen und dem Ev. Betreuungsverein Bochum zum Download (PDF, 221 KB)

Querbe(e)t

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift des Fachverbandes diakonischer Betreuungs- und Vormundschaftsvereine RWL für ehrenamtliche Betreuer können Sie hier herunterladen

Querbe(e)t Herbst 2020 (PDF, 412 KB)