Gesicht zeigen für Würde und Wertschätzung

Adventsaktion Gesicht zeigen 2021
(v.l.) Christiane Caldow (Leitung Existenzsicherung), Fotografin Anja Micke und Sozialdezernentin Britta Anger präsentieren in der Bochumer Fußgängerzone das erste Bild der Adventsaktion „Gesicht zeigen“.

1. Dezember 2021

Fotografin Anja Micke porträtierte Menschen aus der Notschlafstelle. Aufnahmen als Fotobuch erschienen und als Adventskalender zu sehen

Endlich wieder Gesicht zeigen – das ist einer der großen Wünsche in der Coronazeit. Ohne Maske lässt sich wieder sehen und erkennen, was einen Menschen unverwechselbar macht, welche Spuren das Leben in seinem Gesicht hinterlassen hat. Trotzdem gibt es auch in maskenlosen Zeiten Gesichter und ihre Lebensgeschichten, die nicht im Fokus stehen, die übersehen werden und im Verborgenen bleiben. Die Bochumer Fotografin Anja Micke hat einige von ihnen ins Licht gerückt.

Für das Kunstprojekt hat Anja Micke, die nicht nur ein Fotostudio betreibt, sondern auch als hauptamtliche Mitarbeiterin bei der Existenzsicherung der Inneren Mission – Diakonisches Werk Bochum tätig ist, wohnungslose Menschen porträtiert. Die Aufnahmen sind überwiegend während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 rund um das Fliednerhaus entstanden. „In der Notschlafstelle gehe ich zur Nachtschicht und begegne Menschen und ihren Geschichten“, erklärt Anja Micke. „Wir kommen uns nahe und es entstehen diese Bilder. Die Begegnungen berühren mich tief, denn sie spiegeln das wider, was im Leben wirklich zählt: Das Wesentliche ist in uns!“

Herausgekommen sind eindrucksvolle und berührende Porträts von 38 Menschen, die in diesen Tagen als Fotobuch mit dem Titel „ICH BIN“ erschienen sind. Die Aufnahmen zeigen die Gesichter von Menschen in existenziell bedrohten Lebenssituationen und erlauben einen Blick in die Augen, die der Spiegel der Seele sind. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen bringen Verletzlichkeit, Stolz und vor allem Würde zum Vorschein, die im Lebensalltag auf der Straße häufig übersehen oder sogar bewusst versteckt werden. „Damit trägt das Projekt zur Wertschätzung der Betroffenen bei“, betont Christiane Caldow, Leiterin der Existenzsicherung der Inneren Mission.

In dem Buch sticht eine Person heraus: Birgit wird als einzige in Farbe gezeigt. „Das Besondere war, dass ich sie vorher nie gesehen hatte“, erzählt Anja Micke. „Ich war mit den Streetworkerinnen in Wattenscheid unterwegs und habe sie auf der Straße porträtiert. Sie hat sich sofort geöffnet.“ Alle anderen Menschen, die in dem Buch Gesicht zeigen, kannte die Fotografin bereits durch ihre Arbeit in der Notschlafstelle und konnte so ein Vertrauensverhältnis aufbauen. Die Erstellung des Fotobuches wurde durch die Förderstiftung der Diakonie Ruhr „RuhrStifter“ unterstützt.

24 Gesichter aus dem Buch zeigt die Diakonie Ruhr ab 1. Dezember 2021 als Adventskalender mitten in der Bochumer Innenstadt. Vor einem im Umbau befindlichen Ladenlokal an der Bongardstraße ist jeden Tag ein anderes großformatiges Porträt zu sehen. Gleichzeitig werden die Aufnahmen in einem Online-Adventskalender gezeigt, der in die Homepage der Diakonie Ruhr (www.diakonie-ruhr.de) eingebunden ist.

Einzelpersonen und Institutionen aus Politik, Religion, Wirtschaft und Kultur haben jeweils eine Patenschaft für ein Gesicht übernommen und unterstützen die Aktion. Über 1000 Euro konnten so bereits für die Menschen in der VILLA gesammelt werden. Wer kurzfristig noch eine Patenschaft übernehmen möchte, kann sich gerne bei Pfarrer Sven Pernak, Theologischer Vorstand der Inneren Mission, melden: Tel. 0234 9146-1009 oder sven.pernak@diakonie-ruhr.de

Die VILLA in Bochum-Riemke bietet wohnungslosen Frauen und Männern mit psychischen Erkrankungen, die zum Teil seit vielen Jahren auf der Straße leben, ein festes Zuhause. VILLA steht für Vielfalt, Individualität, Leben, Lachen, Autonomie. In dem ehemaligen Seniorenheim haben die Gäste ihr eigenes Zimmer, das sie selbstbestimmt nach Belieben gestalten können. Eine schöne Ausstattung der Zimmer und Gemeinschaftsräume, die von den Bewohnerinnen und Bewohnern geschätzt und für wertvoll erachtet wird, soll bei den Menschen, die seit vielen Jahren keinen festen Wohnsitz haben, die Sehnsucht nach einem eigenen Zuhause wecken. Diese Ausstattung unterstützt die Diakonie Ruhr mit einer Spendenaktion.

Spendenkonto bei der KD-Bank:
IBAN: DE10 3506 0190 2100 0240 23
BIC: GENODED1DKD
Verwendungszweck: Ausstattung VILLA

Spenden können auch online über das Spendenportal der KD-Bank abgegeben werden: https://www.kd-onlinespende.de/projekt/ausstattung-villa/display/link.html

Das Fotobuch „ICH BIN“ ist im Buchhandel erhältlich sowie gegen eine Spende von mindestens 50 Euro bei der Bahnhofsmission. Es kann auch direkt online bei Anja Micke bestellt werden: https://anjamicke.de/ichbin

Zurück zur vorherigen Seite