Wissenschaftler aus Kanada besuchen Flüchtlingshilfe

Wissenschaftler besuchen Flüchtlingshilfe

11. Juni 2019

Gruppe aus Nordamerika informiert sich über Integration in Bochum

Es waren außergewöhnliche Gäste, die die Mitarbeitenden der Bochumer Flüchtlingshilfe begrüßen durften: Wissenschaftler und Geschäftsführer von Nicht-Regierungs-Organisationen aus Toronto und Ottawa informierten sich über den Alltag von Flüchtlingen sowie die Erfolge und Probleme bei der Integration in die deutsche Gesellschaft. Organisiert wurde das Treffen vom Berliner Goethe-Institut im Auftrag des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik.

Ein wichtiger Punkt bei diesem transatlantischen Austausch zum Thema Flüchtlinge war auch die Ergänzung professioneller Sozialarbeit durch ehrenamtlich Engagierte: Die Mitarbeitenden von Diakonie Ruhr und Caritas, die gemeinsam in der Bochumer Flüchtlingshilfe tätig sind, informierten die Delegation über ihre ganz eigenen Erfahrungen hierbei. Im Gegenzug stellte Dr. Craig Damian Smith von der Universität Toronto die Internet-Plattform Pairity vor. Dabei handelt es sich um ein Matching-System, in dem - ähnlich wie bei Partnerbörsen - Freiwillige und Migranten zusammengebracht werden. Das System wird bereits erfolgreich in den Niederlanden eingesetzt.

Zurück zur vorherigen Seite