Diakonie Ruhr feiert das Ehrenamt

Ehrenamtstag 2018

14. Mai 2018

Träger sagt danke an alle, die sich in der Altenhilfe einbringen

Zu ihren 14. Ehrenamtstag ist die Diakonie Ruhr in der jüdischen Gemeinde zu Gast gewesen. Neben Essen und Trinken aus dem jiddischen Restaurant „Matzen“ erfreuten sich die knapp 120 Gäste an einem Theaterstück des Wittener Comedyduos Lennardt&Lennardt.

Stefan und Britta Lennardt überzeichneten in ihrem Programm „optimiert“, wie man zwischen täglicher Meditation, Bauchmuskelübungen, Singen, Lesen, Vernetzen, Tanztraining und Gedächtnisübungen die Freude an den einfachen Dingen verlieren kann.

Gerade die einfachen Dinge, die Begegnungen von Mensch zu Mensch, sind es, die das Ehrenamt bei der Diakonie Ruhr ausmachen. Viele Angebote gerade in der Altenhilfe wären nicht möglich ohne den freiwilligen Einsatz engagierter Zeitgenossen – ob beim Besuchsdienst, im hauseigenen Café oder als Fotograf bei festlichen Anlässen.

„Die Tätigkeiten unserer Ehrenamtlichen sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Aber alle bereichern das Leben in unseren Einrichtungen auf ihre Art“, sagt Reinhard Quellmann, Fachbereichsleiter Altenhilfe bei der Diakonie Ruhr. Es ist lange Tradition, ihnen für ihre Zeit und ihren Einsatz zu danken.

Durch die Gastfreundschaft der jüdischen Gemeinde bekamen die Ehrenamtlichen zusätzlich einen Einblick in deren Riten und pflegten den interreligiösen Dialog.

Zurück zur vorherigen Seite